Sonntag, 23. April 2017

Bloß keine Langeweile...

Samstag, endlich Wochenende und eigentlich gerne für Gartenarbeit reserviert. Nach einem ausgiebigen Gartenrundgang habe ich aber genug gesehen, so viele Frostschäden hatte ich dann doch nicht erwartet.
Gefühle habe ich ähnliche wie nach einem Hagel im Sommer. Die einzige Hoffnung, es treibt hoffentlich wieder neu aus, und ich weiß was ich mir noch anschaffen muss : Vlies zum Abdecken.
Leider gibt es solche Frostnächte fast jeden Frühling bei uns.

Langer Rede kurzer Sinn, ich bin frustriert, es ist außerdem viel zu ungemütlich, bevor jetzt Langeweile aufkommt, ab in die Werkstatt.
Weiß auch nicht so recht, was ich machen soll, hab zwar was im Kopf, aber erst mal müssen Reste offener Tonpackungen verarbeitet werden....




Pilzhäuschen, Käferhäuschen, und der rote Ton ist verarbeitet :-)
Und die drei haben es geschafft, ich bin wieder guter Laune.
Die Dächer werde ich glasieren, der Rest wird patiniert.
Der Ofen muss schnell voll werden, also was hab ich denn schon fertig...
ah, der Gockel guckt auch schon ganz grimmig



Schon viel zu lange wartet er, knochentrocken, daß er endlich gebrannt wird.
Also aus einem anderen Rest schnell noch zwei Kollegen arbeiten



So, Frust abgebaut, Ton-Reste verarbeitet, also war es doch noch ein guter Tag.
Und das was in meinem Kopf ist, darf nun in die Tat umgesetzt werden, der Ofen muss ja voll werden!

Montag, 17. April 2017

Ach du dickes Mädel

Urmütter, Göttinnen und andere starke Frauen - so der Titel des Work-Shops, den ich diesen Frühling besuchte.


Unser Kursleiter, Thomas Welti, hatte alles schon vorbereitet, außer unseren Händen brauchen wir nur noch ein Messer zum Modellieren.
Es war schon überraschend, alles war da und wir müssen nur noch beginnen.
Doch zuvor erhielten wir noch eine theoretische Schulung zu unserem Projekt und auch gleich eine CD mit allem Wissenswertem.
Wirklich genial, perfekt vorbereitet!




Und hier werkeln wir alle schon eine ganze Weile an unseren Mädels ( warum hat eigentlich niemand ein männliches Modell geschaffen :-)








Wie man sieht arbeiten wir auf einem Ständer, massiv, so kann man wegnehmen, hinzufügen...




Langsam kann man sogar erkennen, was das werden soll.



Das Loch im Kopf muss noch verschlossen werden, deshalb die Tüte überm Kopf




 Sie bekommt den letzten Schliff, und ausgehöhlt muss sie auch noch werden



Schon komisch, fast fertig, dann wird sie wieder aufgeschnitten...
und nun liegt sie zuhause auf einem Kissen um langsam zu trocknen.
Und wenn sie gebrannt ist, bekommt sie einen Platz in meinem Zinkwannen-Teich.
Vorher zeige ich dann aber auch noch die zweite Dame, die entstanden ist.

Das war eine tolle Woche auf der Höri-Halbinsel im Bodensee, wir haben viel gelacht, waren eine tolle Truppe. Und das Gelernte wertvoll, danke an Thomas, es war rundherum gelungen.

Nun heisst es weiter üben, üben, üben....